Steuerliche Auswirkungen bei einer Anlage in Deutschland

Eine wichtige Neuerung ergibt sich für unsere österreichischen Kunden, wenn sie sich für den Weg nach Deutschland entscheiden. Die Steuerlast bleibt gleich, aber die automatische Abgeltung entfällt: Sie müssen also Ihre Zinserträge selbst versteuern.

Steuerliche Auswirkung bei einer Anlage in Deutschland:

Führen Sie ein Konto in Deutschland, wohnen aber in Österreich, dann sind Sie von der deutschen Kapitalertragssteuer befreit. Zinsen werden Ihnen ohne Abzug von Steuern gutgeschrieben. Aufgrund internationaler Vereinbarungen werden diese Zinserträge den österreichischen Behörden gemeldet. Versteuert werden die Kapitalerträge wie bisher in Ihrem Heimatland. Dazu müssen Sie selbst aktiv werden. Wenn Sie im Ausland Kapitalerträge erzielen, sind Sie also verpflichtet, eine Steuererklärung/Arbeitnehmerveranlagung abzugeben.

Niemand wird schlechter gestellt:

Am Ergebnis der Besteuerung ändert sich nichts. Es gilt der bekannte Steuersatz von 25 % für Sparzinsen, der isoliert vom Einkommen angewendet wird. Es wird also niemand schlechter gestellt. Für ergänzende steuerliche Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater.